Winterschnittlehrgang 2020
Schwerpunkt: Öschberg-Methode

Am Samstag, dem 29.02.2020  führte der OGV Messel in der Obstanlage am Neurod einen Winterschnittlehrgang durch. Bei kühlen Temperaturen und strahlend blauem Himmel konnte unser Baumfachwart Roland Seibel 18 TeilnehmerInnen, darunter auch Nichtmitglieder, zu unserem diesjährigen kostenfreien Winterschnittlehrgang in seinem dreitausend Quadratmeter großen Obstgarten begrüßen. Sein besonderer Gruß galt dem 1. Vorsitzenden des KOGL Darmstadt Klaus O. Pönitzsch.  

Im Vorfeld angekündigt war eine Einführung in den „Oeschbergschnitt“, der in den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts von Hans Spreng an der Kantonalen Obst- und Gartenbauschule Oeschberg (Schweiz) entwickelt worden war.  Helmut Palmer, Obstbauexperte aus dem schwäbischen Remstal, brachte diese Technik aus seiner Lehrzeit in der Schweiz nach Baden-Württemberg. Er perfektionierte diese Methode und sorgte gegen den massiven Widerstand der etablierten Fachwelt für die Verbreitung dieser Art des Obstbaumschnitts.

An den Beginn seines Vortrags stellte Roland Seibel eine ausführliche theoretische Einführung in die Grundsätze des Obstbaumschnitts unter Einbeziehung großformatiger, aussagekräftiger Bildtafeln und leitete schließlich durch einen Vergleich von Pyramidenkrone und Oeschbergkrone  auf das Schwerpunktthema des Tages über. „Die Struktur mit den Grundelementen Stammverlängerung, Leitästen und  den Fruchtästen mit dem Fruchtholz soll bis ins hohe Alter der Bäume klar erkennbar sein“, erläuterte der Baumfachwart. Nach Vorstellung von Hans Spreng, dem Urheber der Oeschberg-Methode, soll durch die fortwährende Erziehung von drei bis vier Leitästen und einer Stammverlängerung (Mitteltrieb) ein stabiles Kronengerüst entwickelt werden. „Ziel dabei ist es,  die Obstbäume bis ins hohe Alter in einem Zustand zu halten, der einer gut gebauten, jugendlichen Naturkrone nahekommt, bei der alle Baumteile von Sonne, Licht und Luft durchströmt werden,“ erklärte Roland Seibel.  

Im anschließenden praktischen Teil demonstrierte der Baumfachwart die  Oeschberg-Technik an verschiedenen Obstgehölzen fachlich fundiert und  leicht verständlich und gab dazu ausführliche Erläuterungen, wobei er aufkommende Fragen gleich an Ort und Stelle beantwortete. Besondere Hinweise galten beispielsweise dem Schnitt von Pfirsich und Sauerkirschen. Da beide Obstarten ihre Blüten und Früchte überwiegend am einjährigen Holz tragen, sind naturgemäß Neutriebe besonders erwünscht. Dies lässt sich dadurch erreichen, dass die Bäume jährlich immer wieder stark zurückgeschnitten werden. 

 Für diesen lehrreichen und interessanten Schnittlehrgang möchten wir Herrn Seibel unseren herzlichen Dank aussprechen. Nach dem Schnittkurs gab es auf der Obstwiese noch einen regen Austausch bei einem herzhaften Imbiss und Getränken. Für die gute Bewirtung gilt allen Helfern ein herzliches Dankeschön.

Manfred Mistler                                                                                                               1. Schriftführer des OGV Messel

 

Waldfest 2019